Maschendrahtfrau

Fachpersonen

Sexualisierte Gewalt kommt am häufigsten in den Familien und im sozialen Umfeld vor.

Aufgrund von Schuld- und Schamgefühlen werden sexualisierte Gewalterfahrungen von Betroffenen häufig nicht thematisiert.

Vielen betroffenen Frauen und Mädchen ist der Zusammenhang zwischen der erlebten Gewalterfahrung und möglichen späteren körperlichen und/oder psychosozialen Problemen nicht bewusst.

Als PädagogIn, PsychologIn, SozialarbeiterIn, Arzt/Ärztin, KrankenpflegerIn usw. sind Sie häufig die erste Ansprechperson für Frauen und Mädchen mit sexualisierten Gewalterfahrungen.

Wenn im Kontakt mit einer Frau oder einem Mädchen der Verdacht auf sexualisierte Gewalt entsteht,  ist es wichtig diesen zu benennen und Informationen zu speziellen Hilfseinrichtungen zu vermitteln.

Bei Fragen können Sie sich an uns wenden.

Wir bieten auch eine vierstündige Fortbildung für Gruppen zum Thema:  „Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) als Folge sexualisierter Gewalterfahrung bei Frauen/Mädchen – erkennen, beraten, kompetent weiterweisen“.